Gewinner des Techbehemoths Awards für SEO & Webdesign 🥇
Digitalagentur
Hecht ins
Gefecht

SEO Grundlagen für Anfänger

SEO Experte Benny Windolph
Benny Windolph

Benny ist der SEO-Experte unserer Agentur. Er hat unter anderem jahrelange Erfahrung mit SEO und Local SEO.

28 Min

Einleitung: SEO Grundlagen für Anfänger

In einer Welt, die immer mehr von digitaler Präsenz geprägt ist, ist es unerlässlich, die Mechanismen zu verstehen, die hinter der Auffindbarkeit einer Website in Suchmaschinen wie Google stecken. Wenn du neu in der Welt des Online-Marketings bist oder einfach nur verstehen möchtest, wie du die Sichtbarkeit deiner Website verbessern kannst, dann bist du hier genau richtig.

Dieser Artikel richtet sich speziell an Anfänger und Personen ohne Vorkenntnisse im Bereich SEO. Wir als Agentur für Suchmaschinenoptimierung werden die wichtigsten Konzepte und Strategien in einfachen Worten erklären, sodass du am Ende dieses Artikels eine solide Grundlage für deine weiteren SEO-Bemühungen haben wirst.

Was kannst du also erwarten? Ich werde Themen wie die Bedeutung von Keywords, die Unterschiede zwischen Onpage und Offpage SEO, und viele weitere Aspekte abdecken. Mein Ziel ist es, dir ein umfassendes Verständnis der SEO-Grundlagen zu vermitteln, damit du in der Lage bist, deine Website effektiv zu optimieren und mehr qualifizierten Traffic zu generieren.

Das folgende kannst du mit jedem CMS anwenden. Egal ob du mit WordPress, Wix, Jimdo, Squarespace oder einer HTML-Website arbeitest, bleiben die Begriffe und Vorgehensweisen alle gleich.

SEO Grundlagen für Anfänger
Benny Windolph
SEO-Experte

Moin, mein Name ist Benny und ich bin SEO-Experte und -Berater. Einer meiner Leidenschaften ist es, über SEO und Online-Marketing zu schreiben.

Im Studium an der Universität Bremen habe ich mich erstmals mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt. Seitdem setze ich mein Wissen in meiner Agentur und für meine Kunden ein.

Ich interessiere mich vor allem für Onpage SEO, Local SEO, Tech SEO und die Grauzone zwischen White-Hat-SEO und Black-Hat-SEO.

Meiner Meinung nach ist SEO ein sich stetig weiterentwickelndes Feld. Wer erfolgreich sein will, muss am Ball bleiben und sich immer wieder weiterbilden.

Ich war bereits Gastautor für verschiedene Portale und Zeitschriften, wie Digicube und t3n. Außerdem habe ich die Mastodon-Instanz norden.social mitgegründet, auf der ich aktiv bin und SEO-Inhalte teile.

Du hast Fragen oder ein konkretes Problem? Melde dich einfach bei mir!
benny@hechtinsgefecht.de

Warum ist SEO wichtig?

SEO ist wichtig, damit deine Website bei Google und anderen Suchmaschinen gefunden wird. Das Ziel von SEO ist, deine Website mit wichtigen Keywords gut zu platzieren. Wenn nun Suchende bei Google ein für dich wichtiges Keyword eingeben, sollte deine Website in den Suchergebnissen erscheinen. Das steigert deine Sichtbarkeit und deine Website erhält mehr Klicks.

Wenn nun mehr Menschen durch die Google Suche auf deine Seite finden, ist das eine Steigerung deines Web-Traffics. Du hast mehr potentielle Kunden auf deiner Website, die dich für deine Dienstleistung kontaktieren oder direkt eines deiner Produkte kaufen können.

SEO ist nicht nur dafür da, die Sichtbarkeit deiner Website in Suchmaschinen wie Google zu verbessern. Es fokussiert sich ebenso auf die Nutzererfahrung, also die Bedürfnisse und Erwartungen deiner Kunden. Eine SEO-optimierte Website soll also nicht nur leicht auffindbar sein, sondern auch so gestaltet sein, dass deine Kunden sich intuitiv zurechtfinden. Dies erleichtert die Entscheidung, deine Produkte zu kaufen oder Kontakt mit dir aufzunehmen. In diesem Sinne legt SEO großen Wert auf eine optimale User Experience.

Mit SEO bist du deinen Konkurrenten immer ein Schritt voraus. Viele deiner Konkurrenten legen keinen oder nur einen geringen Wert auf SEO. Sie haben ganz ordentliche Websites, die aber nicht für SEO optimiert sind. Das ist kann dein Wettbewerbsvorteil sein. Du kannst damit besser ranken, mehr Traffic auf deine Website generieren und mehr Kunden erreichen.

Zusammengefasst erreichst du mit SEO

  • Eine Steigerung deiner Sichtbarkeit
  • Eine Erhöhung deines Web-Traffics
  • Eine Verbesserung der User Experience
  • Konkurrenzvorteile im Rennen um deine Kunden

Ahoi Landratte!

Was ist Suchmaschinenoptimierung / SEO?

Definition von SEO

SEO steht für „Search Engine Optimization„, auf Deutsch „Suchmaschinenoptimierung„. Es handelt sich um ein Reihe von Techniken und Strategien, die darauf abzielen, die Sichtbarkeit einer Website in den Suchergebnissen von Suchmaschinen wie Google zu verbessern.

Das Ziel ist es, mehr qualitativen Traffic auf die Website zu lenken und somit die Chancen auf Konversionen, also beispielsweise Verkäufe oder Anfragen, zu erhöhen.

Professionelle Suchmaschinenoptimierung wird in der Regel als Dienstleistung von Agenturen und Freelancern angeboten. Das Fachwissen der SEOs reicht dann in der Regel über das hinaus, was man sich im privaten am eigenen Blog oder an der eigenen Website aneignen kann.

Onpage vs. Offpage SEO

Es gibt dabei eine grundlegende Trennung zwischen dem was auf deiner Website stattfindet und dem was ausserhalb dieser stattfindet. Alles was deine Website selber betrifft z.B.:

  • Die Domain
  • Das Hosting
  • Das CMS (WordPress, Typo3)
  • Unterseiten
  • Verlinkungsstruktur
  • Keywords

Alles was nicht direkt mit deiner Website zu tun hat, nennt sich Offpage SEO. Darunter fallen z.B.:

  • Backlinks
  • Profile in Verzeichnissen & Branchenportalen
  • Einträge bei Kartendiensten (Google Maps, Apple Maps)
  • Erwähnungen des persönlichen oder Firmen-Namens auf anderen Websites
  • Rezensionen & Bewertungen

White Hat vs. Black Hat SEO

Dann gibt es aber noch eine Unterscheidung im Bereich SEO und darin geht es um die Techniken die verwendet werden. Macht man alles so, wie Google das für Website-Betreiber vorschreibt, nennt sich das White Hat SEO. Weicht man davon ab und benutzt zwielichtige, auf kurzfristige Erfolge ausgelegte Maßnahmen und Techniken, heißt das Black Hat SEO.

Die Bezeichnung kommt aus der Hacker-Szene und wurde für SEO übernommen. Die eigentliche Bedeutung geht aber auf Western Filme zurück, bei denen die Bösewichte in der Regel schwarze Hüte trugen und der Sheriff bzw. die Guten weiße.

Black Hat SEO, kommt von Black Hat Hackern und das kommt wiederum aus Westernfilmen in dem der böse Cowboy für gewöhnlich einen schwarzen Hut trägt
Black Hats gibt es vorallem im Western.

Wenn du langfristig Erfolg in der Google Suche haben willst, macht es Sinn auf der White Hat Seite von SEO zu bleiben. Dennoch ist nicht alles schlecht, nur weil Google das vielleicht nicht gut findet. Ein Beispiel kommt weiter unten und behandelt den Aufbau von Backlinks.

Mittlerweile würde ich auch einen anderen Ansatz wählen. Grey-Hat SEO, also so weiß, dass man nicht durch Google abgestraft wird, aber dennoch ein paar Methoden aus dem Black-Hat SEO nutzend. Zum Beispiel lohnt sich der Blick auf Expired Domains für neue Blogs und Websites.

SEO für Anfänger – Warum es für dich wichtig ist

Möchtest du mit deinem Unternehmen online durchstarten und Kunden über deine Website generieren? Oder befindest du dich vielleicht sogar noch in der Startphase und benötigst eine erstklassige Website oder willst dir einen Webshop erstellen lassen? In jedem Fall möchte ich dir die essenziellen Grundlagen und Schlüsselfaktoren vermitteln, die für Suchmaschinen wie Google von größter Bedeutung sind.

Zunächst einmal: Die entscheidenden Rankingfaktoren, die deine Position im SERP (Search Engine Results Page, also den Suchergebnisseite) beeinflussen, sind in erster Linie dein Content und deine Backlinks. Alle weiteren Faktoren dienen Google lediglich als Entscheidungshilfe, wenn es darum geht, gleichwertige Suchergebnisse zu ordnen und den Spitzenplatz zu vergeben.

Daher ist es ratsam, sich auf die Basics zu fokussieren, um in den SERPs eine hohe Platzierung zu erzielen. Das bedeutet konkret: Schreib qualitativ hochwertige Texte, die auf sorgfältig ausgewählten Keywords basieren, sorge für eine logische interne Verlinkung und bemühe dich um wertvolle Backlinks.

Keywords & Keyword-Recherche

Bedeutung von Keywords

Um Google und anderen Suchmaschinen die Arbeit zu erleichtern und ein effektives Ranking zu erzielen, ist es unerlässlich, sowohl der Startseite als auch den Unterseiten klare Keywords zuzuweisen. Auf diese Weise muss Google nicht raten, für welche Suchbegriffe die Website relevant sein soll, und die Chancen auf ein besseres Ranking steigen erheblich.

Das kann aber nicht jede Agentur oder jeder Webdesigner. Deswegen kontaktieren uns auch immer wieder Website-Betreiber, deren Website vor kurzem neu gestaltet wurde, für eine SEO Beratung oder langfristige SEO Betreuung.

Tools für die Keyword-Recherche

Es gibt viele teure SEO-Tools um die richtigen Keywords ausfindig zu machen. Aber gerade für Anfänger, Laien oder Website-Betreiber die ausschließlich für die eigene Website nach Keywords suchen, lohnt es sich einfach nicht mehrere hundert Euro in ein SEO-Tool zu investieren.

Es gibt aber auch preiswerte und sogar kostenlose Alternativen. Eine ganz gute Alternative die preisgünstig ist, ist Ubersuggest von Neil Patel. Ubersuggest lässt sich kostenlos testen und ist auch in der bezahlten Version, mit 29 Euro verhältnismäßig günstig.

Wer schon ein Google Ads Konto hat, kann auch den Google Keyword Planer verwenden. Der ist komplett kostenlos und die Zahlen kommen direkt von Google, sollten dementsprechend präzise sein.

Wer dann doch etwas mehr ausgeben möchte, ist bei Tools wie SEMRush gut aufgehoben. SEMrush bietet zu den vorher genannten Tools auch noch weitere Möglichkeiten der Recherche. Zum Beispiel lassen sich hier auch Konkurrenten und Backlink-Möglichkeiten ausfindig machen.

Wichtige Keyword Parameter

Bei Keywords gibt es mehrere Faktoren, von denen abhängt ob sie für die Nutzung von Seiten und Blogposts in Frage kommen.

  • Das Suchvolumen zeigt an, wie oft ein bestimmtes Keyword pro Monat gesucht wird. Das fängt bei 10 Suchanfragen im Monat an und ist nach oben offen.
  • Die Keyword Schwierigkeit zeigt an, wie schwierig es ist, für ein bestimmtes Keyword zu ranken. Das ist abhängig davon wieviele Websites für ein bestimmtes Keyword ranken. Für die Keyword Schwierigkeit oder Keyword Difficulty gibt es eine Skale von 1 bis 100, wobei 100 die höchste Schwierigkeit bedeutet.
  • Beim Keyword Intent oder Suchintention handelt sich um die Intention der jeweiligen Suchanfrage. Dabei wird unterschieden zwischen folgenden unterschieden:
    • Bei navigationsorientierten Keywords sucht der Suchende eine bestimmte Website oder Marke.
    • Bei transaktionsorientierten Keywords möchte der Suchenende eine Transaktion tätigen, also eine Firma kontaktieren oder ein Produkt erwerben.
    • Bei kommerziellen Keywords will der Suchende mehr zu Marken und Dienstleistungen erfahren.
    • Bei informationellen Keywords sucht der Suchende weiterführende Informationen oder eine Lösung auf ein bestimmtes Problem.
SEO Grundlagen für Anfänger
Hier die wichtigsten Parameter: Suchvolumen, Keyword-Difficulty und Intent/Intention

Aus diesen Parametern setzt sich die Keyword Strategie zusammen. Wenn du gerade mit einer neuen Seite an den Start gehst, die noch keine Backlinks hast, würde ich dir raten dich auf Keywords zu konzentrieren die eine möglichst niedrige Keyword Difficulty hat, dabei aber ein möglichst hohes Suchvolumen.

Dabei solltest du aber den Keyword Intent nicht aus den Augen verlieren. Ein gutes Keyword passt gut zu dem, was man selber anbietet. Wenn ich einen Blog betreibe, sind die meisten Keywords informationell. Habe ich hingegen einen Onlineshop, sollte ich eher transaktionsorientierte oder kommerzielle Keywords haben.

Generell ausblenden kann man navigationsorientierte Keywords. Bei diesen sucht der Google Nutzer eine bestimmte Firma oder Marke. In der Regel macht es wenig Sinn, für ein Marke zu ranken, die mir nicht gehört. Der Suchende springt im worst case enttäuscht wieder zurück auf die Google Suche.

Ein Keyword kann übrigens manchmal einen Mix aus verschiedenen Bedeutungen haben. Am besten versucht man dann auf der Landingpage oder dem Blogpost diese verschiedenen Bedeutungen abzubilden.

Long-Tail vs. Short-Tail Keywords

Ein weiterer Parameter bei Keywords, ist die Länge. Kurze Keywords wie zum Beispiel „SEO“ oder „Webdesign“ nennt man Short-Tail Keywords, längere Keywords wie „Wie mache ich SEO“, nennt man Long-Tail Keywords.

Die Länge sagt erst einmal nichts über das jeweilige Keyword aus. Oft haben Long-Tail Keywords eine niedrigere Keyword Difficulty und sie sind konkreter, weil sie mehr Wörter enthalten.

Keyword-Platzierung

Sobald du das optimale Keyword für deinen Blogpost oder deine Landingpage identifiziert hast, gilt es, dieses geschickt in Szene zu setzen. Es ist unerlässlich, das Keyword im Title Tag sowie in der Meta Description zu platzieren, wobei wir später noch detaillierter darauf eingehen werden.

Zudem sollte es als integraler Bestandteil der Hauptüberschrift (H1) und der URL fungieren. Idealerweise nimmt das Keyword eine prominente Position innerhalb dieser Elemente ein.

Im weiteren Verlauf sollte das Keyword bereits im einleitenden Absatz Erwähnung finden, um dem Leser unmissverständlich den thematischen Fokus der Landingpage oder des Blogposts zu vermitteln.

Nicht zuletzt sollte das Keyword sporadisch in den H2-Überschriften sowie im gesamten Textkörper auftauchen, um eine kohärente und suchmaschinenfreundliche Struktur zu gewährleisten.

Um in den Suchmaschinenranglisten für das ausgewählte Keyword zu glänzen, empfiehlt es sich, den Blogpost oder die Landingpage mit thematisch verwandten und semantisch kohärenten Keywords anzureichern.

Beispielsweise wäre es bei einem Blogpost über Hunde durchaus sinnvoll, auch Aspekte wie Hunde-Zubehör oder Hundefutter eingehend zu beleuchten. Diese ergänzenden Keywords werden im Fachjargon als „Latent Semantic Indexing Keywords“ oder kurz „LSI Keywords“ bezeichnet.

Dazu mehr im Absatz Tools um Text für SEO zu optimieren

SEO Grundlagen: On-Page SEO

Onpage SEO wurde bereits weiter oben detailliert erläutert. Der Fokus liegt hier primär auf der eigenen Webseite, dem darauf präsentierten Inhalt sowie der gesamten technischen Infrastruktur.

Meta-Tags

Title Tag

Der Title Tag lässt sich üblicherweise über ein SEO-Plugin oder in den Konfigurationsoptionen eines Website-Baukastens einstellen. Obwohl er keinen direkten Einfluss auf das Suchmaschinenranking hat, ist er ein entscheidender Faktor für die Conversion-Rate.

Er präsentiert sich als oberster Abschnitt des Snippets in den Google-Suchergebnissen. Um die Aufmerksamkeit der Suchenden zu gewinnen und sie zur Interaktion zu bewegen, ist es ratsam, bei der Gestaltung eines prägnanten und verlockenden Title Tags besondere Sorgfalt walten zu lassen.

Meta Description

Selbes gilt für die Meta Description. Diese wird für die Beschreibung direkt unter dem Title in den Suchergebnissen herangezogen. Hier hat man noch etwas mehr Platz, auszuführen warum der Suchende auf die eigene Seite klicken sollte.

Übrigens gibt es keine Garantie, dass Google den von Ihnen festgelegten Title Tag und die Meta Description tatsächlich übernimmt. Sollte die Suchmaschine diese Elemente als nicht inhaltskonform für den jeweiligen Blogpost oder die Landingpage erachten, erstellt sie eigenständig einen Title Tag und eine Beschreibung aus dem vorhandenen Text.

Header Tags, Headlines oder Überschriften

Weiter oben hatte ich die Verwendung von Keywords in den Überschriften kurz angerissen. Für Google sind die Überschriften, oder Header Tags, auch ein Indikator für den Inhalt der jeweiligen Seite. Hierbei sollte man einerseits die HTML Struktur beachten aber auch die Hirarchie von Überschriften.

So sollte eine H1 nur genau einmal auf einer Seite vorkommen und Überschriften werden von der H1 ausgehend nach unten durchstrukturiert.

Ein Beispiel:

  • H1: SEO Grundlagen für Anfänger
    • […]
    • H2: Was ist SEO
      • H3: Definition von SEO
      • H3: Onpage vs. Offpage SEO

Mit der H2 wird der Inhalt strukturiert und will ich mehrere Themen unter einer H2 clustern, nutze ich eine H3. Will ich sogar eine H3 weiter unterteilen, kann ich dafür eine H4 verwenden und so weiter.

So kann man weiter in die Tiefe gehen bis zur H6, der kleinsten Überschrift.
Natürlich sollte das Keyword auch desöfteren in Überschriften vorkommen.

Inhalt

Qualität

Die Qualität des Inhalts ist ein entscheidender Faktor im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Ein hochwertiger, relevanter und informativer Content fördert nicht nur deine Benutzererfahrung, sondern signalisiert auch den Suchmaschinen, dass deine Webseite eine vertrauenswürdige und autoritative Ressource ist.

Das kann zu einer verbesserten Sichtbarkeit in den Suchergebnissen führen. Darüber hinaus erhöht qualitativ hochwertiger Inhalt die Wahrscheinlichkeit, dass andere Websites auf deine Inhalte verlinken, was wiederum deine Domain-Autorität stärkt.

Keyword-Dichte

Die Keyword-Dichte ist ein oft diskutiertes Thema in der SEO-Welt. Sie bezieht sich auf das Verhältnis eines bestimmten Keywords zum Gesamttextvolumen einer Seite. Früher galt eine hohe Keyword-Dichte als wichtiger Faktor für ein gutes Ranking in den Suchmaschinen. Heute ist das jedoch nicht mehr der Fall. Suchmaschinen wie Google haben ihre Algorithmen weiterentwickelt und legen nun mehr Wert auf die Relevanz und Qualität des Inhalts.

Trotzdem ist die Keyword-Dichte nicht völlig irrelevant. Eine angemessene Verwendung von Keywords kann dazu beitragen, den Suchmaschinen den Fokus deiner Seite klar zu machen.

Aber Vorsicht: Eine zu hohe Dichte kann als Keyword-Stuffing interpretiert werden und deine Seite abstrafen. Es ist also wichtig, ein ausgewogenes Verhältnis zu finden. Anstatt dich sklavisch an eine bestimmte Prozentzahl zu halten, konzentriere dich darauf, natürlichen und wertvollen Content zu schaffen, der deine Keywords sinnvoll integriert.

Tools um Text für SEO zu optimieren

Mittlerweile gibt es bessere und präzisere Methoden um die richtigen Keywords in der richtigen Anzahl in einem Blogpost unterzubringen. Dafür gibt es Tools wie Surfer SEO oder Neuronwriter.

SEO Grundlagen für Anfänger
Soe sieht es aus, wenn man mit Neuronwriter den Text einer Landingpage optimiert

Beide Instrumente operieren nach einem ähnlichen Prinzip: Sie analysieren die Texte der ersten 10 bis 30 Suchergebnisse für ein spezifisches Keyword und evaluieren die Häufigkeit bestimmter, für dieses Keyword relevanter Begriffe in Blogposts oder Landingpages.

Die dahinterstehende Logik ist einleuchtend: Möchtest du mit einem bestimmten Keyword unter den Top-10-Ergebnissen erscheinen, sollte dein Text eine gewisse Ähnlichkeit zu den bereits gut platzierten Inhalten aufweisen. Die Verwendung eines der genannten Tools kann deine Chancen, in den Google-Suchergebnissen weiter nach oben zu klettern, erheblich steigern.

Natürlich gibt es auch andere Faktoren, die das Ranking beeinflussen, wie beispielsweise das Domain Rating, Backlinks zur jeweiligen Unterseite und mehr, die in die Gesamtbewertung einfließen.

Multimediale Inhalte

Die Integration von Multimedia-Inhalten wie Bildern, Videos oder Infografiken in Blogposts ist nicht nur ein visuelles Highlight, sondern auch ein strategischer Vorteil. Diese Elemente können die Verweildauer der Besucher auf deiner Seite erhöhen, was wiederum ein positives Signal an Suchmaschinen sendet. Darüber hinaus bieten Multimedia-Inhalte die Möglichkeit, zusätzliche Meta-Daten und Keywords einzufügen, was deine Auffindbarkeit verbessern kann.

Sie machen deinen Content zudem abwechslungsreicher und informativer, was die User Experience steigert und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass deine Inhalte geteilt werden. Kurz gesagt, Multimedia ist ein effektives Werkzeug, um deinen Blogpost sowohl ansprechender als auch SEO-freundlicher zu gestalten.

Aalglattes Angebot

Technische Aspekte

Es gibt diverse technische Aspekte die es bei der Onpage SEO optimierung zu beachten gilt.

URL-Struktur

Die URL-Struktur einer Website ist ein oft übersehener, aber dennoch kritischer Faktor für die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Eine gut durchdachte URL-Struktur kann nicht nur die Benutzerfreundlichkeit verbessern, sondern auch die Sichtbarkeit deiner Website in den Suchmaschinen erhöhen. Hier sind einige Aspekte, die du berücksichtigen solltest:

Einfachheit und Lesbarkeit

Suchmaschinen und Nutzer bevorzugen URLs, die einfach zu lesen und zu verstehen sind. Vermeide daher komplizierte Zeichenfolgen und setze stattdessen auf klare, beschreibende Wörter, die den Inhalt der Seite widerspiegeln.

Keywords

Die Einbeziehung relevanter Keywords in die URL kann die Suchmaschinenplatzierung verbessern. Aber Vorsicht: Keyword-Stuffing, also das übermäßige Einfügen von Keywords, kann sich negativ auswirken.

Hierarchie und Tiefe

Die URL sollte die Hierarchie der Website-Inhalte widerspiegeln. Zu tiefe URL-Strukturen können jedoch problematisch sein, da sie oft als Anzeichen für geringe Relevanz oder Qualität interpretiert werden.

Konsistenz und Standardisierung

Halte dich an eine konsistente Benennung und Strukturierung der URLs. Dies erleichtert die Indexierung durch Suchmaschinen und verbessert die Benutzererfahrung.

Canonical Tags

Wenn es mehrere URLs mit ähnlichem Inhalt gibt, verwende Canonical Tags, um Suchmaschinen anzuzeigen, welche Version als die „Haupt“-Seite betrachtet werden sollte.

Endungen und Trailing Slashes

Ob du .html, .php oder einen Trailing Slash (/) verwendest, ist für SEO weniger relevant. Wichtig ist jedoch, dass du dich für eine Variante entscheidest und diese konsequent beibehältst.

URL-Länge

Kürzere URLs werden generell bevorzugt, da sie einfacher zu kopieren und einzufügen sind und in den Suchergebnissen vollständig angezeigt werden können.

Indem du diese Best Practices befolgst, kannst du eine URL-Struktur schaffen, die sowohl für Suchmaschinen als auch für Nutzer optimiert ist. Dadurch steigerst du die Chance, dass deine Website in den Suchergebnissen besser platziert wird und mehr qualifizierten Traffic erhält.

Mobile Optimierung

Die meisten Google Nutzer suchen mittlerweile am Handy. Dem trägt Google Rechnung in dem es die Optimierung für mobile Endgeräte zum Ranking Faktor gemacht hat. Websites die nicht auf mobile Endgeräte optimiert sind, werden abgestraft. Mittlerweile sollte eine responsive Website aber obligatorisch sein!

SEO Grundlagen für Anfänger
Hier ist alles ok. Alle Seiten sind für mobile Geräte optimiert.

Ladezeit

In die selbe Kerbe schlägt auch die Optimierung der eigenen Website hinsichtlich Ladezeit und Responsivität. Google möchte Websites, die auch mit Handynetz schnell laden und direkt benutzbar sind. Das sollte man beim Aufbau einer Website beachten.

SSL Zertifikat

Mittlerweile sollte auch ein SSL Zertifikat unter allen Umständen vorhanden sein. Das wird daran ersichtlich ob vor der Domain ein http:// (kein SSL Zertifikat) steht oder ein https:// (SSL Zertifikat vorhanden). Das S hinter http steht dabei für secure, also für eine verschlüsselte Verbindung zwischen dem Browser des Website Nutzers und dem Webserver auf dem die Website gehostet ist.

Sitemap

Was ist eine Sitemap?

Eine Sitemap fungiert als strukturiertes Verzeichnis, das sämtliche Elemente deiner Website – von einzelnen Seiten über Blogposts bis hin zu Kategorieseiten – übersichtlich auflistet. Diese essenzielle Komponente existiert in zwei Varianten: Zum einen als XML-Datei, die primär für Suchmaschinen konzipiert ist, und zum anderen als benutzerfreundliche Seite, die den Besuchern deiner Website zur Orientierung dient.

Brauche ich eine Sitemap?

Heutzutage sind beide Formen der Sitemap nicht zwingend erforderlich. Bei Websites mit einer umfangreichen Anzahl an Unterseiten kann die Einreichung einer Sitemap in der Google Search Console die Effizienz des Crawling-Prozesses durch Google verbessern. Dies stellt jedoch keine Notwendigkeit dar; Google ist durchaus in der Lage, deine Website auch ohne eine solche Sitemap zu indexieren.

Für den Nutzerkomfort kann eine visuell ansprechende Sitemap hilfreich sein, die einen umfassenden Überblick über die gesamte Website bietet. Obwohl dies nicht unbedingt erforderlich ist, schadet eine derartige Nutzerorientierung keineswegs und kann sogar die Benutzererfahrung positiv beeinflussen.

SEO Grundlagen: Off-Page SEO

Offpage SEO beschreibt alles, was nicht direkt mit der eigenen Website zu tun hat. Darunter fallen aber auch Backlinks auf die eigene Website. Aber auch Reputation, Erwähnung, Local SEO und Social Signals sind dabei ein Thema.

Backlinks sind Links von anderen Website auf die eigene. Der Link verlinkt also back oder zurück auf die eigene Seite. Was gibt es bei Backlinks zu beachten?

Qualität vs. Quantität

Bei Backlinks existiert eine Skala für die Nützlichkeit, die weit über die bloße Anzahl der eingehenden Links hinausgeht. Diese Skala bewertet die Qualität, Relevanz und Autorität der verlinkenden Websites.

Ein Backlink von einer hoch angesehenen, thematisch verwandten Seite hat deutlich mehr Gewicht als mehrere Links von weniger relevanten oder weniger vertrauenswürdigen Quellen. Google’s Algorithmus berücksichtigt diese Faktoren, um die Glaubwürdigkeit und Relevanz einer Website zu bewerten.

Daher ist es entscheidend, eine ausgewogene Backlink-Strategie zu verfolgen, die sowohl Quantität als auch Qualität berücksichtigt. Das Ziel sollte immer sein, organische Links von hochwertigen und thematisch relevanten Websites zu erhalten, um sowohl die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen als auch die allgemeine Glaubwürdigkeit der eigenen Website zu steigern.

Die Positionierung des Backlinks auf der verlinkenden Website ist ein weiterer entscheidender Faktor, der oft übersehen wird.

Ein Backlink, der prominent auf einer Hauptseite oder in einem hochwertigen redaktionellen Kontext platziert ist, wird in der Regel als wertvoller angesehen als ein Link, der tief in einem Archiv oder in der Fußzeile einer Seite versteckt ist.

Google’s Algorithmus berücksichtigt die Sichtbarkeit und den Kontext des Links, um dessen Relevanz und Qualität besser zu bewerten.

Ein gut positionierter Link auf einer angesehenen Seite kann nicht nur den SEO-Wert erhöhen, sondern auch für qualitativ hochwertigen Traffic sorgen. Daher sollte die Strategie für den Linkaufbau nicht nur die Qualität der verlinkenden Seiten berücksichtigen, sondern auch die Position, in der der Backlink erscheint.

Ein optimal platzierter Backlink kann die Effektivität der gesamten SEO-Strategie erheblich steigern.

Eine einfache und wirksame Backlink-Strategie ist das Nachbauen von Backlinks, die auch die Konkurrenz hat. Oft sind das Links aus Verzeichnissen und Portalen, die sich leicht erstellen lassen, in dem man sich dort auch einträgt.

Dafür wird aber auch ein SEO-Tool benötigt, dass die eigenen Backlinks anzeigt, aber auch die der Konkurrenten. Auch hier bietet sich das kostengünstige Tool zur Backlink-Analyse von Neil Patel an.

Teurere Tools wie SEMRush, Moz, Sistrix und Ahrefs sind aber wesentlich präziser und fördern mehr zu Tage.

Die eigenen Backlinks lassen sich aber auch in der Google Search Console finden. Etwas umfangreicher sind die Bing Webmaster Tools. Hier kann man das eigene Backlinkprofil sogar mit dem von Konkurrenten vergleichen. So lassen sich nochmal Möglichkeiten zu Verlinkung finden. Hier geht es zur Backlink-Bereich in den Bing Webmaster Tools.

SEO Grundlagen für Anfänger
Hier die Anzeige von verlinkenden Domains in Ahrefs

Social Signals

Die Rolle von Social Media im Kontext der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein facettenreiches Thema, das nicht unterschätzt werden sollte. Obwohl Social-Media-Signale wie Likes, Shares und Follower-Zahlen nicht direkt als Ranking-Faktoren von Google und anderen Suchmaschinen berücksichtigt werden, haben sie dennoch indirekte Auswirkungen auf deine SEO-Performance.

  • Erstens erhöhen starke Social-Media-Präsenzen die Sichtbarkeit deiner Inhalte, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass andere Websites auf deine Inhalte verlinken. Diese Backlinks sind ein direkter Ranking-Faktor und können deine SEO-Performance erheblich verbessern.
  • Zweitens fördert eine aktive Social-Media-Strategie die Nutzerbindung. Je mehr Menschen mit deinen Inhalten interagieren, desto relevanter erscheinen diese für Suchmaschinen. Dies kann dazu führen, dass deine Inhalte schneller indexiert werden und in den Suchergebnissen höher ranken.
  • Drittens kann Social Media dazu beitragen, die Verweildauer und die Klickrate zu erhöhen, zwei weitere Faktoren, die Suchmaschinen bei der Bewertung der Relevanz einer Website berücksichtigen. Ein interessanter Social-Media-Post kann einen Besucher dazu verleiten, länger auf deiner Seite zu verweilen und mehr Inhalte zu konsumieren.

Kurz gesagt, eine durchdachte Social-Media-Strategie ist ein unverzichtbarer Bestandteil eines ganzheitlichen SEO-Ansatzes. Sie kann die Reichweite deiner Inhalte erhöhen, die Qualität und Quantität der eingehenden Links verbessern und letztlich dazu beitragen, dass deine Website in den Suchergebnissen besser abschneidet.

SEO Grundlagen: Local SEO

Will ich vorallem lokal gefunden werden und Kunden ansprechen, sollte man verstärkt auf Local SEO setzen. Dabei sollte man vorallem auf das Google Business Profil setzen.

Das ist ein Angebot von Google selber, das eigene Unternehmen in Googles Kartendienst Maps unterzubringen. Das Google Business Profil hieß früher auch Google My Business.

Um mit dem Google Business Profil erfolgreich zu sein, auch ganzt ohne Website, sollte man ein paar Eckpunkte sorgfältig abarbeiten.

Google Business Profil – Name

Beim Namen für das eigene Profil würde ich auf einen werblichen Namen setzen. Also statt Sonnenstudio Freund & Partner GmbH lieber Sonnenstudio Freund – Solarium & Bräunungsdusche. In der Google Suche interessiert es niemanden welche Gesellschaftsform das Unternehmen hat.

Wie im obigen Beispiel machen sich bestimmte Keywords im werblichen Namen auch immer gut. Wobei es bei Google aktuell den Trend gibt, diese aus den Namen zu entfernen.

Google Business Profil – Kategorie

Die Kategorie in der man gelistet wird, ist eines der wichtigsten Faktoren neben dem Namen im Google Business Profil. Hierfür kann man von der Konkurrenz abgucken und am besten alles mitaufnehmen, was dazu passt.

So gibt man sich für das Solarium-Beispiel die primäre Kategorie „Sonnenstudio“, aber kann noch sekundäre Kategorien dazu nehmen, wenn man noch weitere Dienstleistungen anbietet.

SEO Grundlagen für Anfänger
Hier lässt sich alles einstellen. Kategorie, Name, Beschreibung und mehr

Google Business Profil – Rezensionen

Ein weiteres entscheidendes Element für den Erfolg eines Google Business Profils stellt das Bewertungssystem dar. Dabei geht es nicht ausschließlich um die schiere Anzahl der Bewertungen, sondern vielmehr um deren qualitative Aspekte. Im Folgenden sind einige Kriterien aufgeführt, die in diesem Kontext von besonderer Bedeutung sind:

Authentizität des Bewerterprofils

Die Glaubwürdigkeit des Bewertenden spielt eine wichtige Rolle. Ist der Rezensent ein sogenannter Local Guide und wenn ja, auf welchem Level? Bewertungen von kürzlich erstellten Google-Konten haben in der Regel wenig Gewicht.

Sentiment der Bewertung

Die emotionale Tonalität einer Bewertung ist ebenso entscheidend. Überschwänglich positive Rezensionen senden Google wertvolle Signale bezüglich der Kundenzufriedenheit.

Relevante Keywords

Es ist von Vorteil, wenn die Bewertung Keywords enthält, die direkt mit dem eigenen Geschäftsfeld korrespondieren. Dies kann die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen positiv beeinflussen.

Geografische Angaben

Die Erwähnung der Stadt oder Region, in der das Business ansässig ist, kann ebenfalls hilfreich sein. Dies bietet Google zusätzliche Informationen über den geografischen Wirkungsbereich des Unternehmens.

Regelmäßigkeit der Bewertungen

Anstatt einer Flut von Bewertungen in kurzer Zeit ist es empfehlenswert, regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg Rezensionen zu sammeln. Dies trägt zur Seriosität des Profils bei.

Durchschnittliche Sternebewertung

Natürlich ist auch die durchschnittliche Sternebewertung von Bedeutung. Ein Durchschnitt knapp unter 5 Sternen wirkt oftmals authentischer und glaubwürdiger als die volle Punktzahl.

Reaktionszeit auf Rezensionen

Es ist essenziell, auf Bewertungen zeitnah zu reagieren. Dies signalisiert Google, dass das Unternehmen erreichbar ist und Wert auf das Feedback seiner Kunden legt.

Diese Faktoren zusammengenommen bieten ein umfassendes Bild der Aspekte, die für eine erfolgreiche Nutzung des Google Business Profils durch Bewertungen maßgeblich sind.

Kundenbewertungen auf anderen Portalen

Jenseits von Google Maps existieren weitere relevante Plattformen, die sich als Quellen für Kundenbewertungen eignen. Insbesondere spezialisierte, branchenspezifische Plattformen stechen hier hervor. Es ist ratsam, auf diesen Plattformen aktiv Bewertungen zu akquirieren.

Du willst lokale mehr Kunden erreichen? Dann bringen wir als Agentur für Local SEO ins Spiel. Kontaktier uns und wir machen dich lokal sichtbar!

Segel auf der Erfolgswelle – mit unserer Suchmaschinenoptimierung

SEO Grundlagen für Anfänger
SEO Grundlagen für Anfänger
SEO Grundlagen für Anfänger

SEO Grundlagen: SEO Tools und Ressourcen

Wenn du deine Website für Suchmaschinen optimieren willst, kommst du um einige spezialisierte Tools nicht herum. Hier sind ein paar der wichtigsten Werkzeuge und Ressourcen, die du unbedingt auf dem Schirm haben solltest:

Google Search Console

Die Google Search Console ist ein Must-have. Sie bietet dir eine Menge nützlicher Infos direkt von Google:

  • Leistungsberichte: Check mal, wie gut deine Website in den Suchergebnissen dasteht.
  • Indexabdeckung: Sieh nach, welche deiner Seiten Google bereits indexiert hat.
  • Mobile Usability: Finde heraus, wie mobilfreundlich deine Website ist.
  • Core Web Vitals: Miss die wichtigsten Metriken für die Benutzererfahrung.
  • Backlink-Analyse: Schau dir an, welche Websites auf deine verlinken.
SEO Grundlagen für Anfänger
Core Web Vitals in der Google Search Console. Die GSC ist das wichtigste SEO-Tool

Weitere empfehlenswerte Tools

Ahrefs

Ahrefs ist ein echter Allrounder, vor allem wenn es um Backlinks geht. Hier kannst du:

  • Deine Backlinks analysieren und die deiner Konkurrenten ausspionieren.
  • Keywords recherchieren und neue Ideen für Content sammeln.
  • Die technische SEO deiner Website überprüfen.

SEMrush

SEMrush ist ein weiteres vielseitiges Tool, das dir hilft:

  • Deine organische Sichtbarkeit zu überwachen.
  • Werbeaktivitäten deiner Konkurrenten zu analysieren.
  • On-Page-SEO-Elemente zu optimieren.

Moz

Moz ist besonders nützlich für:

  • Keyword-Recherche und -Tracking.
  • On-Page- und Off-Page-SEO-Analysen.
  • Lokale SEO-Strategien.

Diese Tools sind nur der Anfang, aber sie geben dir einen soliden Startpunkt für deine SEO-Aktivitäten.

Fazit SEO Grundlagen für Anfänger

In der abschließenden Betrachtung zum Thema SEO möchte ich unterstreichen, wie wichtig eine klare Zielsetzung ist. Du kannst noch so penibel bei der Onpage-Optimierung sein oder fleißig Backlinks sammeln – wenn deine Keywords nicht sorgfältig ausgewählt sind oder eine durchdachte Strategie fehlt, wird jede SEO-Maßnahme ins Leere laufen.

Deshalb sollte jeder praktischen SEO-Maßnahme eine gut durchdachte Strategie vorausgehen. Diese Strategie sollte auf einer genauen Kenntnis deiner Zielgruppe und deiner Konkurrenten basieren. Als SEO Agentur helfen wir dir gerne weiter, falls du Unterstützung brauchst oder wenn das einfach nicht deine Stärke ist.

Ich hoffe, dieser Blogpost konnte dir ein wenig helfen, deine Website zu verbessern oder dein Verständnis für SEO zu vertiefen. SEO mag komplex sein, aber es ist auch sehr logisch und verständlich aufgebaut. Du kannst dich also durchaus selbst einarbeiten, wenn du nicht nur theoretisch darüber lesen möchtest.

Übrigens schreibe nicht nur ich Blogposts für HECHT INS GEFECHT sondern auch meine Mitstreiter. Wenn du also noch mehr zum Thema SEO erfahren willst, oder dich auch andere Themen wie Social Media und Webdesign interessieren, dann schau gern in unseren Blog.

Zusätzliche Ressourcen für mehr Sichtbarkeit in den Suchmaschinen

Wenn du gern mehr zum Thema erfahren möchtest, kann ich dir folgende Bücher empfehlen:

  • Suchmaschinen-Optimierung von Sebastian Erlhofer aus dem Rheinwerk-Verlag.
  • SEO – Strategie, Taktik und Technik von Andre Alpar, Markus Koczy, Maik Metzen aus dem SpringerGabler Verlag
  • Suchmaschinen-Optimierung für Dummies von Julian Dziki aus dem Wiley-VCH Verlag

Ansonsten empfehle ich dir eine SEO Beratung von Benny Windolph, egal ob Remote oder vor Ort.

Du hast noch offene Fragen? Nimm jetzt Kontakt mit uns auf

FAQ SEO Grundlagen für Anfänger

Was sind Keyword Domains?

Keyword Domains sind Domains, die aus dem Zielkeyword der Website bestehen.

Wenn ich also beispielsweise für das Keyword SEO Bremen ranken möchte, kann ich mir einfach die Domain seo-bremen.org sichern und habe direkt ein paar Vorteile.

Wenn jetzt Backlinks auf meine Domain zeigen, haben die in der Regel als Ankertext die Domain, also das Keyword für das ich ranken will.

Diesen Bonus gibt es leider noch aber den versucht Google zu nivellieren. Aktuell muss man sagen, dass man so noch oben ranken kann, ohne sich besonders anstrengen zu müssen.

Problem: Mit einer Keyword Domain wird das Brand Building schwieriger, daich einen sehr generischen Namen habe. Das ein gewichtiger Nachteil einer Keyword Domain.

Wo kann ich ein Backlink eintragen?

Du willst Backlinks aufbauen? Dann würde ich mit leicht erreichbaren Backlinks anfangen. Diese sind für Google natürlich nicht so wertvoll und bringen dir langfristig nicht so viel wie hoch-authoritative Backlinks aus deiner Nische, sind aber eben leicht erreichbar und schnell umsetzbar.

Ich würde damit anfangen in lokalen Verzeichnissen und Branchenportalen Backlinks einzutragen oder Backlinks hinzuzufügen.

Eine andere gute Strategie kann es sein, Kollegen mit Websites zu fragen, ob man sich nicht gegenseitig verlinken kann. Gerade Coaches und Therapeuten können von solchen Partnerschaften profitieren. Das sollte man aber nicht zu exzessiv betreiben!

Wie erfolgt eine Backlink Analyse?

Bei einer Backlink Analyse verwendet man ein spezielles SEO-Tool um den IST-Zustand einer Domain auszuwerten. Welche Backlinks bestehen auf die Domain und auf welche Unterseiten?

Dort lässt sich zum Beispiel rausfinden ob Linkjuice verschenkt wird, weil durch das Löschen von Seiten broken Links entstanden sind.

Nach einer Auswertung der Backlink Analyse sieht man aber auch, ob es notwendigt ist, Backlink aufzubauen.

Wie kann ich eine SEO Strategie erstellen?

Für eine SEO Strategie braucht es immer auch etwas Erfahrung im Bereich Suchmaschinenoptimierung.

Generell geht es bei einer SEO Strategie darum zu schauen, welche realistischen Keywords man versucht zu ranken, die auch die eigene Zielgruppe verwendet bei der Google Suche. Danach wird auch geschaut, welche Seiten man dafür anlegen muss.

Welches ist die beste SEO Software?

Das kommt immer auf die eigenen Bedürfnisse an. Wer mit einem Blog startet und nicht viel Geld ausgeben möchte, ist mit Ubersuggest von Neil Patel gut beraten.

Wer schon etwas mehr ausgeben kann, sollte sich SEMRush näher anschauen, da SEMRush viele Funktionen mitbringt und trotzdem relativ günstig ist.

Wie kann man eine Website für Google optimieren?

Um eine Website für Google zu optimieren sollte man sich mit den SEO Grundlagen vertraut machen. Dazu dient dieser Blogbeitrag.

Es geht darum die richtigen Keywords zu finden, dafür Seiten logisch und kongruent zu erstellen und untereinanderzu verlinken.

Darüber hinaus sollte die Website technisch in gutem Zustand sein, sodass sie schnell lädt, barrierefrei ist und die Sicherheit der Nutzer gewährleisten kann.

Was ist Snippet Optimierung?

Bei der Snippet Optimierung geht es nicht um das Ranking der jeweiligen Seite sondern man versucht über ein ansprechendes Snippet auf der Google Suchergebnisseite Nutzer von seiner Website zu überzeugen.

Dazu sollte man Meta Title und Meta Description passend zum Content der Unterseite und etwas catchy bzw. clickbaitig formulieren. Emojis können auch dabei helfen, dass das Snippet in der Google Suche eher auffällt. Das sollte aber nicht übertrieben werden!